Selbstfürsorge und Selbsterfahrung für die Arbeit mit dem Pferd vom 11.06. – 12.06.2022

220,00 280,00 

  • Anerkannt mit 4 DKThR-Fortbildungspunkten

Datum: 11.06. – 12.06.2022
Referentin: Marion Menke & Nicole Jaite-Hanke
Veranstaltungsort: Münster

Maximale Teilnehmerzahl: 14-18
Pro Person nur 1 Ticket erhältlich
Anmeldeschluss: 11.05.2022

Kosten
220,00 € für Mitglieder DKThR
252,00 € für Persönliche Mitglieder der FN
280,00 € für Nichtmitglieder

Artikelnummer: 2022-FACH-29 Kategorie:

Beschreibung

Inhalt

Ethische Fragen und Grenzsituationen können im Umgang mit Menschen und Pferden eine hohe Bedeutung erhalten, da ein Gleichgewicht zwischen Selbstfürsorge und der Fürsorge für die Pferde, Klienten und Kollegen im Alltag immer wieder hergestellt werden sollte.

Der innere und äußere Anspruch kann hoch sein. Häufig stellt uns das im beruflichen Alltag vor große Herausforderungen. Unabhängig davon, ob Sie sich in der Weiterbildung befinden oder schon längere Zeit im Beruf tätig sind: Sie möchten Mensch und Tier gerecht werden und doch spüren Sie immer wieder, dass der Umgang mit schwierigen Situationen viel Kraft rauben kann.

Mithilfe von mitgebrachten Themen und Szenen soll in dem Seminar an der inneren und äußeren Haltung, an ethischen Themen und Grenzsituationen gearbeitet werden. Diese Arbeit speist sich aus systemischen Ansätzen, Aufstellungen und dem Szenischen Lernen. So können emotionale und kommunikative Kompetenzen reflektiert und gestärkt, Körpersprache und Energie wahrgenommen und ausprobiert werden. Die Bearbeitung löst Blockaden, fördert die Selbstreflexion und Empathie. Nicht zuletzt soll sie die Freude am Beruf fördern und erhalten, die wiederum eine gesunde Selbstfürsorge voraussetzt.

Intention des Seminars

Die Teilnehmer stärken ihre Intuition und ihre Haltung und bekommen handlungsleitende Reflexionsmöglichkeiten, mit denen sie grundlegende innere und äußere Konflikte im Kontext der beruflichen Situationen lösen können. Die Arbeit mit Menschen und Pferden erzeugt in Beziehungsmustern häufiger innere und körperliche Spannungen, die wahrgenommen und durch die gemeinsame Arbeit an innerer und äußerer Haltung in der Gruppe zu einer Stärkung der Selbstwahrnehmung und des Selbstvertrauens führen soll. So kann die Freude an der komplexen Arbeit langfristig erhalten bleiben und die Fürsorge für andere sowie die Selbstfürsorge in ein angemessenes Gleichgewicht gebracht werden. Bei Bedarf kann sich aus der Gruppe auch eine längerfristig bestehende Gruppe für die berufliche Selbsterfahrung entwickeln.

Veranstaltungsort
Münster

Referentinnen
Marion Menke
Professorin für Gesundheitswissenschaft für soziale Berufe an der Kath. Hochschule NRW, Abteilung Münster. Diplom-Pädagogin mit Promotion im Bildungsbereich, Seminare zu tiergestützter Therapie und Pädagogik, Gesundheitsthemen, Praxisreflexion und Beruflicher Selbsterfahrung sowie Beratung und Kommunikation.
Nicole Jaite-Hanke
Dipl.-Soz.päd., Reit- und Voltigierpädagogin (DKThR), Pferdewirtin, Weiterb. Sozialmanagement (FH), über 20 Jahre hauptberuflich tätig in der HFP/ PP (stationäre Kinder- u. Jugendhilfe), Lehrbeauftragte der FH Münster und des DKTHR, Mitglied der AG HFP im DKTHR. Systemische Beraterin (SG) i.A.