Die reittherapeutische Praxis unter traumaspezifischen Gesichtspunkten vom 09.04. – 10.04.2022

205,00 265,00 

Spezifische Bewältigungsstrategien nach belastenden Erlebnissen erkennen, verstehen, berücksichtigen

  • Anerkannt mit 4 DKThR-Fortbildungspunkten
  • Anerkannt mit 7,5 UE (Profil 3) für DOSB Trainerlizenzpunkte

Datum: 09.04. – 10.04.2022
Referentin: Kerstin Wiese
Veranstaltungsort: Rodenbek

Maximale Teilnehmerzahl: 12
Pro Person nur 1 Ticket erhältlich
Anmeldeschluss: 09.03.2022

Kosten
205,00 € für Mitglieder DKThR
238,50 € für Persönliche Mitglieder der FN
265,00 € für Nichtmitglieder

Auswahl zurücksetzen

Artikelnummer: 2022-FACH-28 Kategorie:

Beschreibung

Inhalt
Die Gründe für die Inanspruchnahme von Reittherapie sind vielfältig. Egal, ob die Klienten mit einer Diagnosestellung oder ohne eine Befundung zu uns finden – stets sind gravierende Belastungserlebnisse in der Biografie miteinzubeziehen, die sich als Traumatisierung mit spezifischen Bewältigungsstrategien zeigen können.

Erkenntnisse aus der Trauma-, Hirn- und Bindungsforschung verdeutlichen die Notwendigkeit eines neuen traumaspezifischen Fallverstehens. Was haben gerade pferdegestützte Interventionen unter traumaspezifischen Gesichtspunkten zu bieten? Worauf ist in der Gestaltung des Settings, der Arbeitshaltung und des eigenen Vorgehens zu achten? Was bedeutet die Umsetzung traumapädagogischer Kriterien für mein eigenes Konzept?
Das Seminar gibt eine Einführung in Definition und Begrifflichkeiten sowie Folgen und Bewältigungsmuster von Psychotraumatisierungen. Neurobiologische Erkenntnisse und Zusammenhänge mit der Bindungstheorie werden dabei berücksichtigt.

Anhand von Fallbeispielen aus der Reittherapeutischen Praxis wird eine traumabasierte Grundhaltung und Herangehensweise erörtert. Eine Übersicht traumapädagogischer Standards regt zur Überprüfung der eigenen Konzeption und Ausrichtung pferdegestützten Arbeitens an. Die Übertragung von Übungen zur Stabilisierung und Regulation auf den Einsatz des Pferdes rundet das Thema ab.

Stichworte: Konzept des guten Grundes, Traumatische Zange, Lebensfluss-Modell, Bindung und Trauma, der sichere Ort, Co-Regulation und Selbstregulation, korrigierende Beziehungserfahrungen

Intention des Seminars
Die Teilnehmenden erhalten eine Einführung in die Psychotraumatologie und können grundlegende Kenntnisse über spezifische Bewältigungsstrategien traumatisierter Klienten für pferdegestützte Interventionen nutzbar machen.

Veranstaltungsort
Alte Schule
Seminarraum Dorfgemeinschaftshaus
24247 Rodenbek

Referentin
Kerstin Wiese
Dipl.-Sozialpädagogin, Transaktionsanalytikerin(DGTA), Reitwartin (FN), Reittherapeutin (DKThR), Fachberaterin Psychotraumatologie, Traumapädagogik/-therapie (zptn), SAFE-Mentorin; Reittherapie ‘Frigga’, pferdegestützte Beratung/Coaching, Supervision