Britta Bando berichtet:

Gleich heute Morgen war es sehr, sehr warm und unglaublich schwül. Als ich am Paralympischen Dorf auf den Bus zum Equestrian Park wartete, fing es dann noch kräftig an zu regnen. An der Haltestelle war es sehr voll und alle liefen Schutz suchend zu einem kleinen Pavillon. Wegen der Einhaltung der „Corona-Abstände“ bin ich lieber auf der Bank sitzen geblieben. Sofort hat mir ein Volunteer einen kleinen Schirm gebracht. So aufmerksam!

An der Haltestelle stand neben den vielen Athleten aller möglichen Nationen und Sportarten ein riesiger Schwung von Liegefahrrädern. Die waren so sperrig und mussten alle mit im Shuttle transportiert und zur Wettkampfstätte gebracht werden. Im Grunde können wir dann auch unsere Pferde mit ins Paralympische Dorf nehmen. So viel größer sind die Pferde dann auch nicht als die große Menge an Liegefahrrädern.

Auf der Fahrt in den Equestrian Park ist mir wieder etwas aufgefallen: Immer an gewissen Gefahrenstellen auf den Autobahnen, wie „Achtung Stau“ oder „Achtung Unfallgefahr“ stehen in Deutschland triste Verkehrsschilder. In Japan sind dafür kleine Videowände aufgebaut mit ganz liebevoll umgesetzten Botschaften. Heute bei dem starken Regen sind die Straßen glitschig geworden – und auch darauf machten kleine, niedliche, phantasievoll gestaltete Bilder aufmerksam.

Da es in der Mensa auf der Reitanlage mittags und abends immer dieselben Speisen gibt, habe ich den Grooms angeboten, dass sie sich hin und wieder etwas über einen Lieferservice bestellen können – damit sie auch mal etwas anderes bekommen. Das wurde auch dankend angenommen. Nun hat mir Malte Penning gestern eine Quittung vom Lieferservice gegeben. Viel Spaß wünsche ich schon jetzt in der Bundesgeschäftsstelle des DKThR, wenn es an die Abrechnung geht! Der Beleg besteht komplett aus japanischen Schriftzeichen!

Same procedure as every day: Ankunft im Equestrian Park, Chef d` Equipe Sitzung, Mannschaftsbesprechung, Training. Und dann kam das Highlight des Tages: die offizielle Gewöhnung, die Familiarisation im Stadion. Es hat alles gut geklappt, das eine oder andere Pferd war natürlich auch ein bisschen aufgeregt. Ganz deutlich merkt man jetzt – bei den Reitern, den Pferden, den Grooms und auch bei der Teamleitung – dass es nun ernst wird. Und das ist auch gut so!

Wir haben übrigens so viele Kartenspiele und ähnliches dabei, aber keiner von unserem Team hat sie bisher benutzt. Wir sind so beschäftigt und haben wirklich keine Langeweile. Ganz anders als das, was wir von vielen deutschen Olympioniken der Reitdisziplinen gehört haben. Vielleicht kommt das auch einfach dadurch, dass wir im Paralympischen Dorf wohnen und nicht im Hotel.

Morgen werden wir ganz früh, ab 6.30 Uhr trainieren. Ab dem Mittag steht alles im Zeichen der Eröffnungsfeier. Es werden alle Busse gebraucht, um die VIPs und Athleten zur Eröffnungsfeier zu fahren. Deshalb fährt der letzte Bus zurück ins Paralympische Dorf um 11 Uhr. Und den wollen wir bekommen. An der Eröffnungsfeier dürfen nur Athleten teilnehmen, keine Helfer. Wir haben uns jetzt gemeinsam gegen eine Teilnahme entschieden. Aus Erfahrung wissen wir, dass es immer sehr lange dauert, bis man wieder zurück im Paralympischen Dorf ist. Und übermorgen um 9 Uhr haben wir die erste offizielle Prüfung der Paralympischen Spiele, nämlich die Horse Inspection. Malte Penning fiebert der Sache schon entgegen, denn das ist „sein“ Tag. Wenn das alles klappt und die Pferde hoffentlich gut durch die Kontrolle kommen, werden wir ihn hochleben lassen. Es ist ja schließlich sein erstes Championat.

Uns freut es ganz besonders, dass wir so viele treue Fan-Mails und Lob bekommen. Dann macht die ganze Sache noch viel mehr Spaß und motiviert uns sehr!

Bis morgen und gute Nacht

Eure sehr müde, aber ganz glücklich und zufriedene Britta

P.S. Die Eröffnungsfeier wird morgen in Deutschland von 12.50 bis 17 Uhr (MEZ) in der ARD – Das Erste übertragen.

Nach den Olympischen Spielen ist vor den Paralympics: Die Paralympischen Spiele Tokio werden am 24. August feierlich eröffnet. Über unsere Facebook-Seite informieren wir laufend über unser Team Para-Dressur. Folgen Sie uns – wir freuen uns auf Sie!

Richemont'sChief Executive Officer Richard Lepeu and richard mille replica also Main Financial Policeman Gary Saage get released the actual travel of four brand's Boss.