Zusammen mit dem Medizinischen Beirat hat das DKThR für seine Mitglieder Zusatzinformationen bei pferdgestützter Förderung und Therapie sowie beim Pferdesport für Menschen mit Behinderung im Hinblick auf Virusrisiken (Sonderfall Corona) erarbeitet.

Grundtenor: Der Umgang mit dem Pferd sowie entsprechender Unterricht und Behandlungsmaßnahmen erhöhen grundsätzlich nicht das Virusrisiko. Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Psychotherapeuten, die Patienten herkömmlich in ihren Praxen behandeln dürfen, erhöhen nicht das Virusrisiko dadurch, dass sie pferdgestützte Physiotherapie, Ergotherapie oder Psychotherapie mit dem Patienten außerhalb der Praxisräume durchführen. Selbiges gilt für Maßnahmen der pädagogischen und heilpädagogischen Förderung mit dem Pferd.

Die Luftverhältnisse in der Reithalle und in den Stallgassen sowie vor allem draußen auf den Außenplätzen und in der Natur sind Bedingungen, die gerade einer Virusinfektion entgegentreten.

Die umfassenden Informationen inklusive des Hygiene-Konzepts und eines Fragebogens haben die DKThR-Mitglieder bereits am 19. Juni per E-Mail erhalten.

Es kann jederzeit nochmals unter aschlingenkoetter@fn-dokr.de angefordert werden.

Beachten Sie bitte auch die Zusatzinformationen für die Weiterbildungen.