Reit- und Voltigierpädagoge (DKThR) Pferdgestützte (inklusive) Pädagogik

Seit 2018 findet die Weiterbildung zum Reit- und Voltigierpädagogen (DKThR) mit dem Schwerpunkt pferdgestützte (inklusive) Pädagogik statt. Insgesamt 200 Lerneinheiten, aufgeteilt in sechs Module, jeweils an den Wochenenden (einschließlich ein verlängertes Wochenende), umfasst diese Weiterbildung unter der Kursleitung von Dr. Elke Haberer.

Die Pädagogische (inklusiv-pädagogische) Förderung mit dem Pferd bedient sich pädagogisch-therapeutischer Methoden, um individuelle sowie gruppendynamische Themen zu bearbeiten und Ziele zu erreichen. Sie wird vor allem ergänzend zu den allgemeinen Konzepten im Erziehungs- und Bildungsbereich eingesetzt und wird sowohl als (inklusive) Reit- oder Voltigier-AG in Schule und Kita als auch als Angebot zwischen Therapie und Sport im Reitverein umgesetzt.

Die inhaltlichen Schwerpunkte umfassen u. a. Konzeption und Durchführung inklusiver pferdgestützter Angebote, Umgang mit und Beziehung zu Pferden, Bodenarbeit sowie Reit- und Voltigiersettings in der pädagogischen Arbeit, Spielen als pädagogische Methode unter Einsatz des Pferdes (Spiele vom Boden aus, Reiter- und Voltigierspiele), Erlebnispädagogik und Psychomotorik, Haltung und Wertebildung im Sinne der sachorientierten Partnerschaft, Gruppen- und Einzelsettings.

Theorie und Praxis werden dabei mit einem thematischen Schwerpunktthema pro Wochenende und mit Hospitationen verzahnt. Die Bezeichnung „Reit- und Voltigierpädagoge (DKThR)“ ist eine eingetragene
Marke.


Die pädagogische und inklusiv pädagogische Setting wird vor allem ergänzend zu den allgemeinen Konzepten im Erziehungs- und Bildungsbereich eingesetzt.