Foto: Beate Träm

Qualifikation zum Umgang mit dem Pferd im sozialen und gesundheitlichen Bereich

Erstmalig können Teilnehmer der Weiterbildungen HFP und Ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd die pferdefachliche Eingangsqualifikation im Rahmen ihrer Grundfortbildung zum Therapeuten direkt beim DKThR absolvieren.


Die Anforderungen an die pferdefachlichen Kenntnisse der Teilnehmer als eine Eingangsvoraussetzung für die Weiterbildungen in der HFP und der Ergotherapeutischen Behandlung mit dem Pferd werden über die verschiedenen Trainer C-Qualifikationen der FN und deren Anschlussverbände gemäß APO gesichert.


Nunmehr besteht im Rahmen des Pilotprojekts außerhalb der APO die Möglichkeit, ausschließlich für die Fortbildungen in der Heilpädagogischen Förderung mit dem Pferd und der Ergotherapeutischen Behandlung mit dem Pferd, eine für den Therapiebereich zugeschnittene pferdefachliche Qualifikation zu absolvieren, die alternativ zu dem mehr auf den Sportbereich zugeschnittenen Trainer C als Eingangsvoraussetzung gilt. Damit berücksichtigt das DKThR als Fachverband die zunehmende Entwicklung, dass immer mehr Fachkräfte mit einer beruflichen Grundqualifikation in der Pädagogik /  Psychologie und Ergotherapie nur geringen Bezug zu einer reitsportlichen Orientierung haben, jedoch die notwendigen Voraussetzungen für eine Weiterbildung im Therapeutischen Reiten absolut mitbringen. Die Qualifikation sieht daher vor, dass die Teilnehmer im Besitz des RA 5 und des LA 4 sein müssen. Der Umfang der Qualifikation ist im Vergleich zum Trainer C deutlich höher und ist inhaltlich auf die notwendigen Fertigkeiten für für die spätere Arbeit im Therapeutischen Reiten zugeschnitten. In vier Modulen wer-den die Bereiche Bodenarbeit, Longe und Langzügel, Reiten und Voltigieren erarbeitet. Die Module dauern jeweils vier bis sieben Tage; zwischen den einzelnen Modulen liegen zwei bis drei Monate.


Ziel dieser Aufteilung ist, dass die Teilnehmer genügend Zeit erhalten, das Gelernte anzuwenden, einzuüben und zu vertiefen. Demonstriert werden muss diese eigene Praxis jeweils mit einer kurzen Videodokumentation, so dass durch alle vier Module eine kontinuierliche Reflektion erfolgen kann und die Teilnehmer ausreichend viel Rückmeldung zu ihrem Können bekommen. Das Projekt wird geleitet von Dipl. Sozialpädagogin Claudia Pauel, langjähriger DKThR-Lehrkraft sowie Trainer A Reiten, Trainer B Voltigieren, systemische Familientherapeutin und Autorin des jüngst beim FN-Verlag erschienen Fachbuchs: „Das Pferd im Therapeutischen Reiten“.


Claudia Pauel wird als Lehrgangsleitung den gesamten Kurs begleiten und so auch die Rolle der Mentorin für die Teilnehmer einnehmen. Die Module werden in Kooperation mit der Landesreit- und Landesfahrschule Marbach, dem Pferdesport- und Reittherapiezentrum der Gold-Kraemer-Stiftung (Frechen bei Köln), dem Zentrum für Therapeutisches Reiten (Köln) und weiteren Betrieben durchgeführt. Die verschiedenen Kursorte bieten den Teilnehmern sogleich Einblick in unterschiedliche Betriebsformen und ein Spektrum an Pferden, mit denen gearbeitet wird.

 

Unseren UPSG Flyer finden Sie hier...

Das Pilotprojekt wird weitergeführt und im Jahr 2016 zweimal angeboten. Die Termine für den zweiten Durchgang finden Sie hier...! ACHTUNG: nur noch 3 Plätze frei. Weitere Termine folgen. 

Gerne können Sie sich hier in unsere Warteliste eintragen.