Foto: Thomas Hellmann

Wissenschaftliche Studien, Gutachten und Projekte

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Begleitung, Förderung und Durchführung von wissenschaftlichen Studien. Wissenschaftliche Studien finden regelmäßig in Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen statt und dienen unter anderem der Untermauerung bereits erworbener Erkenntnisse, der Anerkennung der medizinischen, pädagogischen und psychologischen Wirkungsweisen sowie der Weiterentwicklung des Therapeutischen Reitens.

In diesem Zusammenhang vergibt des Deutsche Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. auch gezielt professorale Gutachten.

Des Weiteren ist das DKThR immer wieder bemüht, sinnvolle und nachhaltige Projekte im Therapeutischen Reiten aufzubauen.

Nachfolgend finden Sie einen Überblick über unsere Projekte und aktuellen Studien:

Kinder mit Pferden stark machen - Ein Förderprojekt der Laureus Sport for Good Stiftung

Therapeutisches Reiten an Kindergärten und Schulen

Das inklusive Reit-Projekt "Kinder mit Pferden stark machen" ist im Juni 2015 zum offiziellen Laureus Sport for Good Projekt ernannt worden.

Das Projekt startete 2011 als Initiative des DKThR zur gemeinsamen pädagogischen und motorischen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit und ohne besonderen Förderbedarf im Rahmen des Kindergarten- und Schulprogramms mit Hilfe des Pferdes.

Schnell etablierte sich die Initiative zu einem sehr erfolgreichen und nachhaltigen Projekt, an dem inzwischen ca. 70 Kindergärten und Schulen im Bundesgebiet angeschlossen sind. Die Laureus Sport for Good Stiftung Deutschland/ Österreich unterstützt das Projekt unter der Schirmherrschaft einer der erfolgreichsten und bekanntesten Pferdesportler dieser Welt: der Springreiterin Meredith Michaels-Beerbaum.

Weitere Informationen sowie das Antragsformular erhalten Sie hier!

DKThR-Multicenterstudie "Einfluss der Hippotherapie auf Motorik und Lebensqualität von Kindern mit Zerebralparese"

Studienträger: Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR)

Wissenschaftliche Projektleitung: Univ.-Prof. Dr. med. Martin Häusler, Universitätsklinikum Aachen, Leiter Sektion Neuropädiatrie und Sozialpädiatrie Klinik 

Die Studie ist abgeschlossen. Sie ist aktuell in der Zeitschrift Neuropediatrics erschienen. Diese multizentrische und randomisierte Studie zeigt, dass Hippotherapie insbesondere die Gehfunktion betroffener Kinder unterstützt. 

Die Teilnehmer waren zwischen fünf und 16 Jahre alt, beidseitig spastisch gelähmt und hatten die Lähmung bereits im Neugeborenenalter erworben. 

Die Studie wurde großzügig unterstützt von

Professorales Rechtsgutachten zur Umsatzsteuer im Therapeutischen Reiten

Das vollständige Rechtsgutachten zur Umsatzsteuer im Therapeutischen Reiten stellt das DKThR seinen Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung. Das Rechtsgutachten soll Sie als DKThR-Mitglied unterstützen und darf daher in rechtlichen Angelegenheit, insbesondere auch zur Durchsetzung von Rechtsansprüchen vor Behörden und Gerichten, verwandt und in diesem Rahmen auch weitergereicht und vorgetragen werden. Eine Verwendung des Rechtsgutachtens außerhalb dieses Zwecks bedarf der vorherigen Einverständniserklärung des DKThR; das gilt in jedem Fall für eine Veröffentlichung (print oder online) ganz oder auch in Teilen. Das Rechtsgutachten ist per E-Mail unter aschlingenkoetter@fn-dokr.de  unter Angabe der Mitgliedsnummer anzufordern. 

Studie MS-Hippo

Die Studie MS-HIPPO wurde vom Zentrum für Therapeutisches Reiten Johannesberg e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR) initiiert und von der Willi Drache Stiftung (Windhagen) finanziert.

Weltweit ist es die erste Studie auf Evidenzstufe 1, die die positive Wirkung der Hippotherapie beweist. Das Ergebnis: Wöchentliche Hippotherapie, die als Ergänzung zur gewohnten individuellen Standardtherapie eines Patienten durchgeführt wird, verbessert signifikant das Gleichgewicht, die schnelle Ermüdbarkeit (genannt Fatigue), die Spastizität und die Lebensqualität bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS). Erschienen ist die Studie im britischen „Multiple Sclerosis Journal“.

Der Originaltext der Veröffentlichung im Multiple Sclerosis Journal ist über einen Link auf der Webseite der Willi Drache Stiftung (www.willi-drache-stiftung.de) verfügbar.

Studie "Wirksamkeit der Hippotherapie bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma"

Diese Studie wurde von der BG Unfallklinik Murnau in Kooperation mit dem Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR) unter der Leitung von Dr. Katharina Wolf, Oberärztin der Abteilung für Neurorehabilitation der BG Unfallklinik Murnau initiiert.

Die Studie vergleicht Hippotherapie mit konventioneller Physiotherapie bei der Behandlung von Gleichgewichtsstörungen und Störungen der Rumpfkontrolle. Mit ersten Ergebnissen ist 2018 zu rechnen.