Durchführung

Foto: Roland Schmid

Die Therapie findet in der Gangart Schritt statt, in der sich die medizinisch wirksamen Elemente voll entfalten. Es handelt sich dabei um eine physiotherapeutische Einzelmaßnahme. Hippotherapie wird ein- bis maximal zweimal pro Woche möglichst in einer Halle durchgeführt. Die Behandlungsdauer ist abhängig von der Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit des Patienten; sie beträgt durchschnittlich ca. 20 bis 30 Minuten. Der Patient wird während der gesamten Maßnahme vom Hippotherapeuten gesichert. Eine Helmpflicht besteht in der Hippotherapie nicht, da dort der Helm bei der medizinisch-physiotherapeutischen Maßnahme kontraproduktiv wirken kann.

Das Therapieteam setzt sich während der gesamten Therapiedauer zusammen aus einem Therapiepferd, einem Hippotherapeuten, einem Pferdeführer, dem Patienten und eventuell einem weiteren Helfer.

"Das Pferd hat die Fähigkeit, sich in der Gangart Schritt so zu bewegen, dass der auf ihm sitzende Mensch so gewegt wird, als ob er selbst gehen würde. Diese Stimulation ist einzigartig und macht das Pferd als Partner in der Therapie besonders wertvoll."

Sicherheit und Hilfsmittel

Lesen Sie auch die informativen Beiträge zu Sicherheit und Hilfsmittel in der Hippotherapie (Auszüge aus unserem Magazin Therapeutisches Reiten - Harmonie hilft heilen, Ausgabe 02-2011)!