Foto: Roland Schmidt

Indikationen

Da neurologische Bewegungsstörungen unterschiedlichste Ursachen haben können, werden die Indikationen sinnvollerweise anhand der Symptomatik gestellt.

Folgende selten isoliert auftretende Symptome werden hauptsächlich betrachtet:

  1. Hypertone Symptome (Spastik, Rigor, Dystonie)
  2. Hypotone Symptome (reduzierter Tonus bis zur Atonie, Dystonie)
  3. Hyperkinesen/ Diskinesen (Athetosen, Tremor, Ballismus, Myoklonie, choreatische Bewegungsstörung)
  4. Ataxien (Asynergie, Dysmetrie, Hyper/ Hypometrie)
  5. Hypokinesen (Akinese, Bradykinese)

Die häufigsten Diagnosen, bei welchen diese Symptome auftreten können, sind im Erwachsenenalter: Querschnittlähmung, Z.n. SHT, Z.n. Apoplex, MS und viele weitere.

Bei den Kindern ICP, Spina bifida, verschiedene genetische Syndrome, um hier die wichtigsten zu nennen.

Die o.g. Symptome können aber auch bei orthopädigschen, gynäkologischen, onkologischen, internistischen und weiteren Krankheitsbildern auftreten und zu einer sinnvollen Hippotherapie auch in diesen Fachbereichen führen.

Kontraindikationen

Etliche Begleiterkrankungen bedürfen einer Rücksprache mit dem Arzt.

Als absolute Kontraindikationen sind folgende Erkrankungen anzusehen:

  • akute entzündliche Prozesse
  • akuter Bandscheibenvorfall
  • extreme Allergien (Tierhaar, Staub, Heu)
  • Hüftarthrodese
  • Thrombosen, Thrombophlebitiden
  • arterielle Hypertonie mit Neigung zur hypertensiven Krise
  • Angina pectoris, ausgeprägte Arteriosklerose
  • Spondylodesen (der operativ winkelstabil versorgte Querschnitt stellt hier die Ausnahme dar, da hier meist mono-segmental stabilisiert wird; Absprache mit Arzt nötig!)
  • keine Kopfkontrolle
  • medikamentös unzureichend eingestellte Epilepsien mit großen Anfällen bei erwachsenen Patienten

Hinweis

Es ist zu beachten, dass die Liste der Indikationen und Kontraindikationen wichtige Informationen sind, die jedoch nicht als abschließend zu bewerten sind.