Foto: Julia Rau

Sportgesundheitspass

Reiten als Sport für Menschen mit Behinderungen ist eine vom Deutschen Behindertensportverband (DBS) anerkannte Behindertensportart.
 
Damit der Sportler mit Behinderung auch an Vergleichswettkämpfen teilnehmen kann, ist eine Sportuntersuchung notwendig. Die Dokumentation der Befunde, Diagnosen und Medikamenteneinnahme erleichtert den Turnierärzten die Betreuung der Sportler und vermeidet unnötige Rückfragen in Zweifelsfällen einer Wettkampfklassen-Einstufung.
 
Als Sportler mit Behinderung, der besondere, so genannte kompensatorische Hilfsmittel benötigt, die seine Behinderung ausgleichen, benötigt man den Sportgesundheitspass.

Die Antragsformulare finden Sie hier. Ausgefüllt werden muss der Antrag von einem Arzt, der den Antrag weiterreicht an einen autorisierten Sportmediziner oder Physiotherapeuten. Diese werden auch Klassifizierer genannt. Entsprechende Ansprechpartner finden Sie hier.  Sie untersuchen den Sportler persönlich um zu entscheiden,  in welche Wettkampfklasse er eingestuft wird und welche Hilfsmittel oder Erleichterungen in den Sportgesundheitspass eingetragen werden. 
 
Der Sportgesundheitspass gilt sowohl bei Regelsport-Turnieren als auch bei reinen Behindertenturnieren!
 
Auch ohne diesen Sportgesundheitspass kann man selbstverständlich im Regelsport starten, dann allerdings ohne Einsatz besonderer Hilfsmittel.

Der Sportgesundheitspass ist befristet und wird alle 2 Jahre neu ausgestellt. Jedoch muss jährlich eine Sportfähigkeitsuntersuchung vom behandelnden Arzt durchgeführt und bescheinigt werden. Diese Bescheinigung ist auf Verlangen des DBS Sportarztes vorzulegen.

Die Ausstellung des Passes (Neuausstellung, Verlängerungen, Änderungen) kostet für DKThR Mitglieder 15€, für Nichtmitglieder 40€. Die Mitgliedschaft im DKThR ermöglicht Ihnen bei entsprechender Leistung die Teilnahme an Regional- und Kaderlehrgängen.

Der Sportgesundheitspass ist Bestandteil der Leistungs- und Prüfungsordnung der FN. Im Anhang der LPO befinden sich die Wettkampfordnung und die Durchführungsbestimmungen zum Sport für Menschen mit Behinderungen.