11.02.2019

PM: Bundestagsabgeordneter setzt sich für Therapeutisches Reiten ein

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Reinhold Sendker (CDU) kam die Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR) am 06. Februar 2019 zu einem Austauschgespräch in das Wahlkreisbüro in Warendorf. MdB Sendker ließ sich über die Arbeit des Fachverbands und den Einsatz des Pferdes in der Förderung und Therapie sowie im Pferdesport für Menschen mit Behinderungen umfassend informieren.


Es sei ihm ein Anliegen, die Arbeit des Verbands zu unterstützen und Wege zu bereiten, dabei sehe er die qualifizierte Arbeit im Therapeutischen Reiten, wie sie der Fachverband vertritt, als einen Beitrag zum Gesundheitswesen, betonte MdB Sendker.

Im kommenden Jahr begeht das DKThR sein 50-jähriges Jubiläum. Das Konzept des DKThR basiert in seinen Fachbereichen Medizin, Pädagogik/ Psychotherapie und Sport jeweils auf einen qualifizierten Aufbau im Anschluss an eine regelmäßig staatlich anerkannte Berufsausbildung: hierzu zählen insbesondere Physiotherapeuten und Mediziner, Pädagogen und Psychologen sowie im Pferdesport Trainer und Berufsreiter.

„Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung, die wir von Herrn Sendker erfahren und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Auch nach bald 50 Jahren ist Therapeutisches Reiten keine Selbstverständlichkeit. Dabei nehmen immer mehr Bildungseinrichtungen, einschließlich Hochschulen und Universitäten die tiergestützten Therapien in ihr Lehrprogramm auf. Wissenschaftliche Studien sind in unserem Bereich längst keine Seltenheit mehr“, betont die Geschäftsführerin des Fachverbands, Ina El Kobbia. „Die Professionalisierung im Therapeutischen Reiten nimmt zu, ebenso leider auch der sogenannte Wildwuchs. Wer allerdings Anerkennung in unserer Solidargemeinschaft fordert, etwa durch Kostenträger etc., der muss seinen Beitrag an nachhaltiger Qualitätssicherung und Transparenz leisten. Dem stellen wir uns als Fachverband, u.a. durch staatlich geprüfte Fortbildungsmaßnahmen, Kooperationen mit anerkannten Bildungseinrichtungen, Förderung wissenschaftlicher Studien und Herausgabe von Fachliteratur“, so die DKThR-Geschäftsführerin weiter.

Bei einem im Wahlkreisbüro stattgefundenen regionalen Pressegespräch wurde auch mit Blick auf den jetzt in den Kinos (ab dem 07.02.2019) startenden Dokumentarfilm „Stiller Kamerad“ auf die Besonderheit der Unterstützung von Soldaten und Soldatinnen durch pferdgestützte Therapieformen hingewiesen. Ein Anliegen, für welches sich der Fachverband einsetzen möchte, auch wenn das DKThR an diesem Film nicht beteiligt war. Der Film wird im Kino „Scala“ in Warendorf einmalig für das gesamte Münsterland in einer Sondervorführung am 07.03.2019 um 19.30 Uhr gezeigt.